Es lenzt – Leben erwacht wieder

24. Februar 2016 – Es ist früher Nachmittag. Draußen scheint die Sonne etwas durch den bewölkten Himmel. Die fast 7° C spüre ich manchmal als frühlingshaft warm. Mit der Kamera und den beiden Hunden laufe ich über den Riedberg, besuche dabei natürlich die Streuobstwiese mit unseren Bienen und entdecke die ersten deutlichen Boten des Frühlings. Knospen und aufgehende Blüten …  Aus einigen Beuten wagen sich vereinzelt Bienen hervor. Hier haben also bis jetzt die Völker überlebt. Nicht  alles, was blüht, kann ich benennen…

Leittrieb des Bienenbaumes, Euodia huphehensis
Leittrieb des Bienenbaumes, Euodia huphehensis
Löwenzahn
Löwenzahn
Sorbaria sorbiflia - Fiederspiere
Sorbaria sorbiflia – Fiederspiere
NN
NN
NN
NN
Haselblte
Haselblüte
NN
NN
NN
NN
NN
NN
NN
NN
Forsythie - leuchtend schön und hübsch anzusehen, aber für Bienen völlig ungeeignet
Forsythie – leuchtend schön und hübsch anzusehen, aber für Bienen völlig ungeeignet
die ersten Bienen 201
die ersten Bienen 2016
die ersten Bienen 2016
die ersten Bienen 2016
Weidenkätzchen (Salix)
Weidenkätzchen (Salix)
Weidenkätzchen (Salix)
Weidenkätzchen (Salix)
Reneclaude
Reneclaude

 

Diese augenblickliche Zeit zwischen dem Ende der Winterruhe und dem Beginn der Obstblüte nennt der Imker übrigens „Durchlenzung“ nach dem alten Wort Lenz für den Frühling. Ab konstanten 8° bis 10° erfolgt der Reingungsflug der Bienen oder anders formuliert: die Bienen fliegen zur Toilette und hinterlassen aus ihrer Kotblase stammend einen hellbraunen Fleck.