Rekord und Zahlen zum Blog

Seit knapp drei Jahren besteht dieser Blog inzwischen. Heute am 30. April 2016 um 18:58 Uhr haben wir Grund zum Jubeln: wir stellen einen Rekord auf. Zum ersten Mal haben wir in einem Monat die Besucherzahl von 5000 erreicht und sogar überschritten.

Die bisherige Gesamtbesucherzahl lag am 30.4. 2016 um 19:00 Uhr bei 80156.

Vielen Dank an alle Leser und Abonnenten dieses Blogs.

 

 

 

Honigräume aufgesetzt

Dieser April war in seiner zweiten Monatshälfte einer der kältesten Aprilmonate seit Jahren. Die Tagesdurchschnittstemperaturen lagen im Mitten im unteren einstelligen Bereich und waren niedriger als in den Monaten Januar und März 2016.

Trotzdem schreitet das Frühjahr voran. Es blüht zurzeit recht vielseitig, auch wenn es kalt ist. Ab etwa 8 Grad Außentemperatur fliegen die Bienen aus ihrem Stock. In den Bienenstöcken lagern die Bienen große Vorräte von Nektar ein, zugleich wird intensiv für Nachkommenschaft gesorgt. Damit wird der Platz in den Beuten eng.

Vor wenigen Tagen haben wir deshalb auf fast allen Beuten einen Honigraum aufgesetzt. Damit die Bienen diesen Raum annehmen und nutzen haben wir einen kleinen imkerlichen Trick angewendet. Brut und Brutpflege zieht die Bienen sehr an. Also haben wir eine Wabe mit offener Brut mit in den Honigraum gehängt. Die Pflegebienen ziehen mit nach oben in den Honigraum und locken dadurch andere Bienen an. Sobald die Brut geschlüpft ist, stehen die leeren Zellen zur Honigaufnahme bereit oder werden dann wieder nach unten in einen der Bruträume gehängt.

Zwölf von unseren vierzehn Völkern haben inzwischen ihren Honigraum aufgesetzt bekommen. In zwei Tagen werden wir das erste Mal nachsehen, wie weit sie diesen Raum bereits angenommen haben.

Bienen erobern den Deutschen Bundestag

Heute morgen erzählte mir eine unserer Mitarbeiterinnen, dass in der heutigen Ausgabe Offenbach-Post ein Artikel stehe, in dem darüber berichtet werde, dass im Deutschen Bundestag ein Bienenvolk aufgestellt worden sei. Auf der Website der Offenbach-Post habe ich nichts dazu gefunden, wohl aber in der Online-Ausgabe des Spiegels. Hier der Link dazu:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestag-ein-bienenstock-gegen-das-bienensterben-in-deutschland-a-1089187.html

Bärbel Höhn von den Grünen und Martin Burkert von der SPD waren die Initiatoren. Die tiefgreifende Angst der Bundestagsabgeordneten vor Bienen kommt im Artikel auch zur Sprache: erst nach einem Probelauf mit  einem Minivölkchen von 2000 Bienen wurde das Aufstellen eines normalen Volkes bewilligt.

Weiteres auch auf der Webseite von Bärbel Höhn:

http://www.baerbel-hoehn.de/meine-themen/umwelt/bienen-im-bundestag.html

oder auf der Webseite von Martin Burkert:

http://martin-burkert.de/meldungen/50-000-bienen-bekommen-ein-neues-zuhause-im-bundestag/

einen weiteren Link hierzu vom Radio- und Fernsehsender rbb:

http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2015/07/bienen-am-reichstag.html

oder hier:

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/honig-bundestag-bekommt-50000-honigbienen-aid-1.5803602

 

 

April 2016 – ein Frühlingstag

Heute, am Mittwoch, den 20. April 2016, war in dieser Woche der erste und wohl auch einzige warme Frühlingstag. Mit meiner Kamera habe ich deshalb nachmittags ein paar Bilder festgehalten, die ich als Galerie einfach hier anhänge.

Einfliegende Bienen
Einfliegende Bienen
Landende Bienen vom Volk San Marco
Landende Bienen vom Volk San Marco
Zurückkehrende Bienen mit Pollenhöschen
Zurückkehrende Bienen mit Pollenhöschen
Im Landeanflug
Im Landeanflug
Bienen im Landeanflug
Bienen im Landeanflug
Kirschblüte auf unserer Streuobstwiese
Kirschblüte auf unserer Streuobstwiese

Ein Volk wird umgezogen – Teil 2

Inzwischen ist eine Woche vergangen.

Die einzargige Beute im Deutsch-Normal-Maß (DNM oder DN) wurde verschlossen am 9.4.2016 abends aufgestellt. Am 10. 4.2016 wurden die Rahmen im DN in eine Zarge im Zandermaß (Z) quer zur ursprünglichen Richtung im Warmbau umgehängt. Darauf wurde eine Zarge im Zandermaß mit Mittelwänden im gewohnten Kaltbau plaziert. Das Flugloch wurde geöffnet. Ein Teil der Bienen blieb zunächst in der alten Beute.

Am Mittwoch, 13. 4.2016, war die ursprüngliche Beute wie erwartet völlig bienenfrei. Die beim Umzug noch ansitzenden Bienen sind in die neue Behausung mit umgezogen. Ich habe daraufhin die offene Beute verschlossen.

Heute, am 17. April 2016, habe ich erneut einen Blick in dieses Volk geworfen. Im unteren Brutraum saßen die Bienen auf ihren gewohnten Rahmen, es war relativ eng. Mit einem Holzbrett, einem Schied, hatte ich das Volk eingeengt. Dieses Schied stellt sozusagen eine künstliche Wand für die Bienen dar. Ein paar vereinzelte Bienen krabbelten an der Außenseite des Schieds, ansonsten funktionierte diese Begrenzung sehr gut.

Warmbau in einer Zanderbeute. Die Rahmenoberseiten oder -träger sind breiter, die beiden seitlichen Ohren sind schmäler als im Zandermaß. Unter dem letzten Rahmen erkennt man das Schied.
Warmbau in einer Zanderbeute. Die Rahmenoberseiten oder -träger sind breiter, die beiden seitlichen Ohren sind schmäler als im Zandermaß. Unter dem letzten Rahmen erkennt man das Schied.Das Flugloch wäre oben im Bild.

Im oberen Brutraum haben die Bienen sich der Mittelwände angenommen und begonnen, sie in Waben auszubauen. Es ist schon erstaunlich zu beobachten wie gut und rasch der Bautrieb funktionieren kann.

Zanderrahmen im Kaltbau. Im Bild oben wäre das Flugloch.
Zanderrahmen im Kaltbau. Vom oberen Bildrand her wäre die Einflugrichtung.

Des Wahnsinns Beute

Zugegeben, in der Redensart heißt es ein wenig anders. Aber heute war es schon ein bisschen wahnsinng.

In der Behindertenwerkstatt des Main-Kinzig-Kreises „Bergwinkel“ hatte ich eine Menge Zubehör für unsere Bienen bestellt. Nach einem Lieferdesaster im letzten Jahr bin ich dieses Mal schlauer gewesen und habe von Beginn an einen Fixtermin zum Anliefern vereinbart. Am Mittwoch, den 13. April 2016, sollten die Sachen geliefert werden –  und sie kamen an diesem heutigen Tag tatsächlich an.

Eine ganze Palette voll wurde vor die Haustür gestellt. Ich habe dann alles in den Keller getragen und dort zur Übersicht und für ein Photo aufgebaut.

Großeinkauf am 13. April 2016
Großeinkauf am 13. April 2016

Dies war die letzte Großbestellung. Nun haben für für die nächsten Jahre alle wichtigen Grundmaterialien, die wir für die Bienenhaltung benötigen. Unser Ziel war es, den Bestand auf 20 Völker zu bringen. Bei 14 sind wir inzwischen angelangt. Sie stehen alle auf der Streuobstwiese am Frankfurter Riedberg.

Bienen neigen naturgemäß dazu sich von April bis Juni massiv zu vermehren. In dieser Zeit teilen sich einzelne Völker und bilden Schwärme. Im Jahr 2015 hatten wir selber auf dem Riedberg vier Schwärme eingefangen. Damit die Völker gar nicht erst schwärmen, greift der Imker vorher ein. Eine der möglichen Maßnahmen zur Schwarmverhinderung ist die gezielte Teilung eines oder mehrerer Völker durch die Bildung von Ablegern. Hierfür benötigt man natürlich Behausungen, eben die Beuten. Um für einen möglichen Teilungsansturm gut gewappnet zu sein, haben wir jetzt mehr Beuten als Völker. Wir können also in der nächsten Zeit problemlos viele Ableger erstellen ohne mengenmäßig in einen Beutenengpass zu geraten.

Das Gute: im Sommer werden diese gewonnenen Ableger wieder mit den vorhandenen Völkern vereinigt. Dadurch bilden sich starke Völker heraus, die es dann zum Überwintern  leichter haben. Im nächsten Jahr sind sie damit gleich zum Beginn in einer besseren Startposition. Über dieses Verfahren berichte ich im Laufe des Jahres ausführlicher.

Zurzeit haben wir vierzehn Völker. Sollten sie alle genügend Honig liefern, kämen schätzungsweise 280 kg Honig dabei heraus, wenn man vorsichtig rechnet. Dieser Honig soll geerntet und in der Folgezeit verarbeitet werden. Zur Ernte zählt das Abschleudern aus den Waben (Rahmen) und zur Bearbeitung später das Rühren, damit er möglichst feincremig wird. Bisher habe ich den Honig mit Hilfe einer Bohrmaschine, einem Untersetzungsgetriebe und einer Rührspirale mehr oder minder manuell gerührt. Bei der zu erwartenden Menge wird mir das jedoch von der Zeit her, aber auch kräfte- und lärmmäßig zu viel.

Zur eigenen Arbeitserleichterung habe ich uns deshalb ein motorgetriebenes Standrührgerät gegönnt. Es soll uns die Arbeit des Rührens erheblich vereinfachen. Ebenfalls zur Arbeitserleichterung habe ich uns eine neue und größere, motorbetriebene, Honigschleuder besorgt. Beide Geräte schafft man sich in der Regel nur einmal im Imkerleben an. Von daher habe ich damit voll auf die Zukunft gesetzt. Die Elektrogeräte habe ich ebenfalls heute besorgt und nach Hause transportiert. Zum Teil sind sie bereits im Keller aufgebaut worden.

Damit sind wir jetzt gut ausgerüstet und können gelassen den nächsten Monaten entgegensehen. Im Keller stehen bereits die Rahmen mit eingelöteten Mittelwänden. Alle diese Arbeiten lassen sich bereits vor der Brutsaison erledigen. Wir haben also wirklich recht gut vorgesorgt und sind entsprechend auf die vor uns liegende Saison vorbereitet.

Rahmen und Mittelwände
Rahmen und Mittelwände

Imkerausbildung auf dem Riedberg – Jugendgruppe

Schon sehr früh haben wir damit begonnen, unsere eigene Begeisterung für die Imkerei an andere Menschen weiter zu geben. Der erste Schritt war das „public beekeeping“, also das öffentliche Imkern. Interessierte Menschen können uns dabei über die Schulter schauen und beim Imkern begleiten, Einblicke in das Leben und Verhalten der Bienen gewinnen und viele Fragen stellen.

Im zweiten Schritt haben wir fast parallel zum public beekeeping damit begonnen, anderen Erwachsenen unser Wissen zu vermitteln. Als Mitglieder im Frankfurter Imkerverein bieten wir Erwachsenen im Rahmen eines mehrwöchigen Praktikums die Möglichkeit, die theoretischen und praktischen Fähigkeiten zu erlernen und einzuüben. Nach Ende eines solchen Praktikums ist jeder Teilnehmer in der Lage, selbständig mit der Bienenhaltung zu beginnen.

Den dritten Schritt haben wir im Herbst 2015 unternommen. Bislang gilt Imkerei als eine Tätigkeit von alten Männern. Inzwischen sind bei den Praktika jedoch immer mehr jüngere Leute und vor allem immer mehr Frauen dabei. Was noch gefehlt hat, ist eine Lernmöglichkeit für Kinder und Jugendliche. Wieder zusammen mit dem Frankfurter Imkerverein haben wir deshalb eine Jugendgruppe gegründet. Kinder und Jugendliche sind viel unbefangener und neugieriger als die Erwachsenen. Mit einer kleinen Gruppe haben wir deshalb ab Januar 2016 an zunächst drei Terminen damit begonnen, etwas praktische Theorie zu betreiben, damit keiner so ganz unwissend an den echten lebendigen Bienenvölkern arbeiten würde.

Seit dem 10. April 2016 trifft sich die Gruppe alle zwei Wochen parallel zum Praktikum der Erwachsenen und betreut ein eigenes, von uns dafür zur Verfügung gestelltes Bienenvolk. An ihm lernen sie alles, was eine junge Imkerin oder ein junger Imker wissen und können muss.

Zur Premiere kamen am 10. April 2016 Vertreter gleich zweier Frankfurter Zeitungen und haben darüber heute berichtet.

Hier sind die Links dazu:      Frankfurter Rundschau                  Frankfurter Neue Presse

Ein Volk wird umgezogen

Ein über 80 Jahre alter Imkerkollege hat mir bereits vor drei Jahren eines seiner Bienenvölker geschenkt. Aus Altersgründen löst er allmählich seinen Völkerbestand auf, doch wollte er vorerst das verschenkte Volk noch gerne selber weiter versorgen. Nach Absprache mit ihm haben wir das Volk dann am Sonnabend, den 9.4.2016, abgeholt und auf der Streuobstwiese bei den anderen Völkern aufgestellt.

Das Volk ist kräftig und ertragreich. Es hat aber für mich einen kleinen Schönheitsfehler: Die Beute wird nicht im Zandermaß geführt, sondern auf Deutsch Normalmaß [DN]. Diese Rahmen haben leicht veränderte Maße, sind etwas kürzer und passen deshalb nicht so ohne weiteres in eine Zanderbeute hinein.

Mit einem kleinen Trick geht es trotzdem, sogar recht problemlos: man muss die Rahmen nur um 90° gedreht in die Beute einhängen. Die Imker unterscheiden in den Beuten zwischen dem Warm- und dem Kaltbau (auch Quer- und Längsbau genannt).

Maßgeblich für diese Bezeichnungen ist die Richtung des Rahmens in Bezug auf das Flugloch:

  • liegt der Rahmen parallel zum Flugloch spricht man vom Warmbau beziehungsweise Querbau. Die durch das Flugloch einströmende Luft trifft auf den Rahmen und wird dadurch blockiert. Vorstellung: durch dieses Strömungshindernis wird es in der Beute wärmer.
  • Zeigt der Rahmen senkrecht auf das Flugloch, spricht man vom Kaltbau beziehungsweise Längsbau. Vorstellung: die von außen durch das Flugloch einströmende Luft kann direkt in die Gassen zwischen den Rahmen strömen, dadurch wird es kälter in der Beute.
Warmbau oder Querbau Quelle. Wikibooks.org
Warmbau oder Querbau
Quelle. Wikibooks.org

 

Kaltbau oder Längsbau Quelle: Wikibooks.org
Kaltbau oder Längsbau
Quelle: Wikibooks.org

Ob Warm- oder Kaltbau besser ist, ist wie so manches ein uralter Streit unter Imkern. Im Grunde spielt das heute keine Rolle mehr. Die Zeit der Glaubenskriege ist auch hier vorbei.

In unseren Beuten nach dem Zandermaß imkern wir im Kaltbau. In der Zarge mit dem neuen Volk hängen die Rahmen ebenfalls in der Betriebsweise Kaltbau.

Beim Umzug hängen wir die vorhandenen Rahmen also um 90 Grad versetzt in der Zanderbeute auf. Ansonsten bleibt bis auf die Umstellung auf den Warmbau zunächst alles beim alten.

Die Umstellung erfolgt in entweder in Etappen (zweizeitig):

  • Beim Aufsetzen des Honigraumes oder eines neuen Brutraumes werden die neuen Waben wieder um 90 Grad gedreht eingehängt, also im Kaltbau wie es in der Zanderbeute üblich ist. Den Bienen ist die Baurichtung egal.
  • Wenn nach der Honigernte ein Wabentausch durchgeführt wird, werden die DN-Rahmen entfernt. Der frühere Honigraum mit seinen vorhandenen ausgeschleuderten Waben wird als ein neuer Brutraum im Kaltbau geführt. Die aufsitzenden Bienen der entsprechenden Rahmen  werden abgekehrt und beziehen die Honigwaben. Gleichzeitig erfolgt hierbei eine Brutentnahme, die gleichzeitig zur Bekämpfung der Varroamilbe mit eingesetzt wird. Mit der Entfernung der DN-Rahmen ist die Umstellung dann vollständig erfolgt.

Über das Verfahren der Brutentnahme werde ich später im Laufe des Jahres berichten.

 

Neues Volk (rechts) noch verschnürt neben der neuen Beute (links)
Neues Volk (rechts) noch verschnürt neben der neuen Beute (links)

Abends wurde das Volk in verschlossener Beute neben seine neue Behausung gestellt. Am nächsten Morgen wurde die alte Beute geöffnet und die vorhandenen Rahmen in die neue Zarge rechts daneben gehängt. Diese Hängung erfolgte im Warmbau. Mit Hilfe eines Schiedes wurde das Volk im unteren Brutraum eingeengt und oben wurde ein neuer Brutraum im Kaltbau aufgesetzt. Sobald das Volk wächst und expandiert, muss es sich oben bereits im Kaltbau einrichten. Ein Teil der Bienen ist in der alten Behausung verblieben und wird in den Stunden nach dem Umzug in das neue Heim einwandern, indem es dem vertrauten Duft der Königin folgt. Die Königin ist mit den meisten Bienen bereits in der Zanderbeute.

Alte Beute (re.) neben der neuen Beute (li.)
Alte Beute (re.) neben der neuen Beute (li.)

Unmittelbar nach dem Umhängen sah es wie auf dem oberen Bild aus. Die alte Beute bleibt geöffnet stehen und wird nach wenigen Tagen wieder entfernt.

Ansitzende Bienen auf der alten Beute
Bienen auf der alten Beute
Bienen auf der neuen Beute
Bienen auf der neuen Beute

Bereits kurz nach dem Umzug haben die Bienen damit begonnen, sich neu zu orientieren und „einzufliegen“. Diese Phase dauert etwa zwei bis drei Tage. Dann haben die Flugbienen aus dem Volk die neue Umgebung ausgekundschaftet.

Auswintern beendet

Heute habe ich die letzten Auswinterungsarbeiten beendet. Zum Ende des Winters oder zum Beginn des Frühlings werden dazu alle Völker durchgesehen. Dabei wird darauf geachtet, das sie „weiselrichtig“ sind. Es kann passieren, dass das Volk im Winter seine Königin verliert. Ersatzweise legen Arbeiterinnen Eier, die jedoch unbefruchtet sind. In solchem Fall können nur Drohnen entstehen. Das Brutnest zeigt dann die typischen Kuppeln der Drohnenbrut. Die Drohnen sind größer als die Arbeiterinnen und benötigen aus diesem Grunde mehr Platz in ihrer Zelle. Drohnenbrut erkennt man an der buckelförmigen Verdeckelung. Man nennt ein weiselloses (königinnenloses) Volk dann auch drohnenbrütig (buckelbrütig).

Alle Völker besitzen eine Königin, die bereits voll in der Eiablage ist. Entsprechend groß sind dann auf einigen Waben auch die Brutnester. Zwischen den normalen Brutzellen sind bereits auch die ersten Zellen mit Drohnenbrut zu erkennen. Zum ersten Mal habe ich heute in unverdeckelte Drohnenbrutzellen hineinsehen dürfen. Am Boden liegt wie bei den Arbeiterinnen auch eine Larve als Rundmade. Die Wände sind hier tiefer und größer gebaut, der Kuppelbau ist bereits klar zu erkennen, aber die Kuppel ist noch nicht verschlossen.

Zum Auswintern gehört die Kontrolle auf Brut. Sie sollte jetzt bereits in allen Stadien vorhanden sein. Das trifft bei allen unseren Völkern zu. Zudem werden alle Völker mit ihrer Behausung gewogen. Sämtliche Daten werden in einer Stockkarte wie in einem Logbuch festgehalten.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind fast alle Winterbienen gestorben. Im Untergeschoss einer Beute sammeln sich die toten Bienen an, die nicht von den Stockbienen abtransportiert worden sind. Dieser Totenfall kann manchmal so massiv sein, dass er den Eingang, das Flugloch, regelrecht verstopfen kann. Deshalb wird der Totenfall vom Imker entfernt.

Bei der Durchsicht des gesamten Volkes wird zugleich auf mögliche Krankheiten der Bienen geschaut. Auch hier gab es keine Auffälligkeiten. Schon jetzt beginnt bereits die biologische Bekämpfung der Varroamilben. Wegen der längeren Brutdauer der Drohnen befinden sich in der Drohnenbrut die meisten Milben. Dieses Phänomen nutzen wir aus. Deshalb hängen wir in den Brutraum (oder den oberen Brutraum, falls er aus zwei Zaren besteht) an den Rand der Waben einen sogenannten Drohnen- beziehungsweise Baurahmen. Das ist ein Holzrahmen ohne Mittelwände. Hier bauen die Bienen die etwas größeren Zellen für die Drohnenbrut. Sobald sie verdeckelt sind, entfernen wir den Rahmen aus der Beute, schneiden das Wachs mit der Brut heraus und hängen den leeren Rahmen wieder zurück. Durch dieses Verfahren halten wir die Belastung mit Varroamilben konsequent so niedrig wie möglich.

Alle dreizehn Völker haben den Winter gut überlebt und sind in Brut gegangen. Bei einigen wird der freie Raum im Bienenstock schon so eng, dass wir bereits jetzt an das Aufsetzen von Honigräumen denken müssen. Bei mindestens einem Volk wird das morgen der Fall sein.

Klotzbeuten – ein Baumstamm für Bienen

Auf dem ersten Frankfurter Bienenfestival waren sie bereits zu sehen: Klotzbeuten. Sie werden aus Baumstämmen hergestellt und dienen den Bienen als Behausung. In der Frankfurter Rundschau erschien hierzu im März 2016 ein Artikel. Aus urheberrechtlichen Gründen darf ich den Inhalt des Artikels hier nicht veröffentlichen. Über den angegebenen Link gelangt man jedoch direkt in das Archiv der Zeitung und kann den Beitrag dort nachlesen:

http://www.fr-online.de/frankfurt/zeidler-handwerk-ein-baum-fuer-die-bienen,1472798,33939154.html

In Frankfurt ist im Botanischen Garten inzwischen die erste Klotzbeute installiert worden.

Bei Wikipedia gibt es hierzu ein paar sehr unterschiedliche Bilder und eine recht gute Beschreibung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Klotzbeute

 

Bienen im Fußball beim FC St. Pauli

thumb_26295__newsBigImage

Eine Mitarbeiterin hatte mich gestern auf einen Zeitungsartikel aufmerksam gemacht, den viele Fußballfan gelesen haben dürften. In der Bundesliga hat der Fußballclub FC St. Pauli Geschichte geschrieben, indem er als erster Fußballverein der Bundesliga auf seinem Stadiongelände am Millerntor in Bienenstöcke aufgestellt hat. Damit will der Verein auf das Bienensterben aufmerksam machen und für ein neues Bewusstsein werben. Mit Hilfe einer Webcam kann man sich die aufgestellten Völker direkt ansehen. Der Honig soll später als erster Bundesligahonig verkauft werden. Unter den Fans dürfte er reißenden Absatz finden.

Näheres dazu im Beitrag auf der Homepage des FC St. Pauli

http://www.fcstpauli.com/home/verein/news/9542

 

Bilder vom Frühjahrsstart

Am 2. April 2016 bin ich mit meiner Kamera auf der Streuobstwiese unterwegs gewesen und habe von den Bienenvölkern Photos gemacht. Für mich ist es ein überraschendes Vergnügen gewesen zu sehen, wie rapide das neue Leben in den Bienen und Bienenvölkern entsteht und aus der Ruhe der Wintertraube ein Sturm der Vermehrung wird.

Nach neuen neurowissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren sich Bienen weniger an Farben, wie wir es bisher jahrelang angenommen haben, sondern vielmehr an graphischen Strukturen und Elementen. Aus diesem Grunde habe ich die einfarbige Bemalung der Anflugbretter aufgegeben und stattdessen graphische Muster aufgemalt. Die Entwürfe hierzu stammen zum Teil aus dem Downloadbereich der Hessischen Imker, zum anderen Teil sind sie von mir beim Malen erst entstanden.

Einen Teil der Bilder zeige ich hier im Blog.

02.04.2016 Flugbetrieb am Volk San Marco
02.04.2016 Flugbetrieb am Volk San Marco
02.04.2016 Anflug zum Volk San Marco
02.04.2016 Anflug zum Volk San Marco
02.04.2016 Anflug zum Volk San Marco
02.04.2016 Anflug zum Volk San Marco
02.04.2016 Anflug zum Volk San Marco
02.04.2016 Anflug zum Volk San Marco
02.04.2016 Anflug zum Volk San Marco
02.04.2016 Anflug zum Volk San Marco
02.04.2016 Flugbetrieb. Bienen mit dicken Pollenhöschen
02.04.2016 Flugbetrieb. Bienen mit dicken Pollenhöschen
02.04.2016 Flugbetrieb
02.04.2016 Flugbetrieb
02.04.2016 Flugbetrieb an der Landebahn und Einflugschneise
02.04.2016 Flugbetrieb an der Landebahn und Einflugschneise
02.04.2016 Anfliegende Bienen zum Volk der Jugendgruppe
02.04.2016 Anfliegende Bienen zum Volk der neuen Imker-Jugendgruppe in Frankfurt

Versuch mit elektronischen Stockkarten (1)

[01.04.2016] Vor ein paar Wochen bin ich angeschrieben und auf eine Software für das Führen elektronsicher Stockkarten aufmerksam gemacht worden. Ob ich darüber nicht auch im Blog schreiben könnte. Anfangs habe ich diese Information negiert. In der Aprilausgabe der Zeitschrift „Die Biene“ berichtete ein Artikel über diese Software. Der Artikel machte mich neugierig. Die Software heißt beeintouch.de

Als Hobbyimker kann man dort bis zu acht Völker kostenlos einstellen. Das habe ich heute, am 1. April 2016, getan. Für jedes Volk wird nach seiner datenmäßigen Erfassung ein QR-Code generiert, den ich ausgedruckt und an den Zargen der passenden Völker angebracht habe. Ein Scan mit dem Smartphone darauf und schon öffnet sich die elektronische Stockkarte. Vor Ort kann ich die nötigen Eintragungen vornehmen und abspeichern. Daheim lassen sich alle Informationen bequem am PC nochmals anschauen.

Was mir beim Einrichten bereits sehr gut gefallen hat, war die Anzeige des Standortes unserer Bienen auf einer Landkarte. Ohne mein Zutun hat sich sofort darum herum ein rosa gefärbter Kreis gebildet, der den Flugradius darstellen soll. Damit weiß ich nun endlich einmal genau wie weit unsere Bienen theoretisch fliegen können und kann das mit Straßen und Landschaftsmerkmalen innerlich verknüpfen. Ein weiterer Vorteil: sobald ich außerhalb dieses Radius bin, kann ich beim Aufstellen von neuen Ablegern sicher sein, dass die Flugbienen nicht mehr zu ihrem ursprünglichen Standort zurückfliegen.

Beim ersten Anklicken erschien es mir recht umständlich und schwer zu sein, die einzelnen Völker in dem Programm einzurichten. Doch dann hat es sich schnell gezeigt, dass meine Bedenken und Zweifel unnötig gewesen sind.

Daraufhin habe ich als „Spielkind“ beschlossen den Versuch zu machen und acht Völker über ein Jahr mit elektronischer Stockkarte zu verfolgen und spätestens am Ende des Jahres einen weiteren Bericht darüber zu schreiben.

3. April 2016

Erstes Arbeiten mit Neuimkern an den Völkern. Nach dem Scannen des QR-Codes erfolgt ein für mich empfundenes umständliches Anmelden. Ich war davon ausgegangen, dass ich gleich in der Datei des zugehörigen Volkes landen werde. Das stimmt so leider nicht. Schade drum.

Dieses Volk hat auf zwei Zargen überwintert. In der obersten Zarge waren die Träger der Rahmen an den Positionen 1, 9 und 10 defekt und haben sich bereits im Herbst 2015 gelöst. Eine der ersten Maßnahmen in 2016 sollte also sein, diese Rahmen auszutauschen. Zudem sollten zwei neue Drohnenrahmen eingesetzt werden. In der von der Software vorgegebenen Struktur sehe ich da keine Möglichkeit, dieses Verfahren unterzubringen. Im Nachhinein ist mir aufgefallen, das bei der elektronischen Anlage dieses Volkes auch kein Hinweis stand, ob die Beute ein- oder zweizargig ist. Deutliches Manko.

Alternativ ginge das nur durch elektronisches Hinzufügen den entsprechenden Anzahl Rahmen. Hier sehe ich deutlichen Nachbesserungsbedarf.

Unter der Registerkarte Durchsicht gibt es eine Unterkarte Varroakontrolle. Wir zählen wöchentlich die herabgefallenen Varroamilben auf der Einschubwindel, um dadurch einen ungefähren Überblick über die Belastung des Volkes zu haben. Über die entsprechende Ungenauigkeit dieser Methode will ich hier gar nichts schreiben. Durch die konsequente wöchentliche Zählung entwickeln wir jedoch eine Verlaufslinie, die uns anzeigt, ob es kritisch wird oder nicht. Das elektronische Programm setzt hier wohl mit an und zählt die Menge der Milben seit der letzten Kontrolle im Tagesdurchschnitt. Mal sehen wie sich das im Laufe der Zeit entwickeln wird…

Alles neu

[01.04.2016] ..macht nicht der Mai, wie es in der Redensart heißt. Alles neu macht der April, der beginnende Frühling.

Heute, am 1.4.12016 war ich auf der Streuobstwiese. Um die Mittagszeit war es noch recht kühl, keine 10 Grad Celsius. Doch an sämtlichen Fluglöchern herrschte bereits Hochbetrieb. Ankommende Bienen trugen Pollenhöschen an beiden Oberschenkeln. Zurzeit sind die gelben Weidenkätzchen, die Blüten der Salweide, mit ihrem Gelb besonders auffällig. Neben der Hasel ist die Weide der erste Pollen- und damit Eiweißlieferant für die Nahrung der Bienen.

Pollenhöschen
Pollenhöschen
Blühende Salweide oder Weidenkätzchen
Blühende Salweide oder Weidenkätzchen
Blühende Salweide
Blühende Salweide

Über den Winter haben wir trotz unserer Bedenken und Befürchtungen nicht ein einziges unserer 13 Völker verloren. Bei einer ersten Nachschau am 29. März 2016 waren alle Völker „weiselrichtig“. Das heißt in jedem Volk befindet sich eine Königin. Bei der Durchsicht habe ich mehrere markierte Königinnen sehen können. Sie zu sehen heißt aber noch nicht, dass sie ihre Aufgaben richtig erledigt: für den Nachwuchs zu sorgen. Zum Glück enthielten alle Völker Brut, verdeckelte und unverdeckelte Brut. Damit geht der Start in die kommende Saison so richtig los. Futtervorräte waren überall noch vorhanden, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. In einem großen Volk sind sogar noch Futterwaben als Reserve vorhanden, falls es in den nächsten Wochen irgendwo zu einem Engpass kommen wird.